Nachricht vom 19. Juli 2015

Kirche im Gespräch mit Referent Prof. Dr. Hans-Joachim Braune, Remscheid-Lennep

.
KIRCHE IM GESPRÄCH
Referent: Prof. Dr. Hans-Joachim Braune
Vortrag zum Thema: In Würde sterben – auch mit organisierter Beihilfe zur Selbsttötung?

Mittwoch, 26. August 2015 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Martini-Gemeinde, Uelfestraße 15

Viele Menschen fürchten sich davor, dass sie am Lebensende unnütz und einsam sind und nicht über sich selbst bestimmen können. Sie haben Angst vor Schmerzen und vor einem schwer ertragbaren Schwebezustand zwischen Leben und Tod. Sie möchten in Würde sterben. Aber wie?

Im Herbst dieses Jahres wird der Deutsche Bundestag nach langer Debatte ein Gesetz zur Sterbehilfe verabschieden. Sehr umstritten ist die Frage, ob kommerzielle Organisationen Todkranken beim Freitod Hilfe anbieten dürfen. Ist Beihilfe zur Selbsttötung (= assistierter Suizid) nicht eine Erlösung von schwersten Leiden? Was ist in Deutschland erlaubt und was nicht? Die meisten Menschen sind sogar darüberhinaus gehend für eine aktive Sterbehilfe (Tötung auf Verlangen). Ärzte, Politiker, Ethiker und Juristen streiten darüber. Die beiden großen Kirchen sind strikt gegen alle Formen der aktiven Sterbehilfe und der Beihilfe zur Selbsttötung. Und wir? Was denken wir? Der Referent wird versuchen, das Thema von vielen Seiten zu beleuchten und eine christiliche Orientierung geben.

Der Eintritt ist frei!
Prof. Dr. Hans-Joachim Braune Prof. Dr. H.-J. Braune
ist Chefarzt der Abteilung Neurologie mit klinischer Neurophysiologie, spezieller Schmerztherapie und Palliativmedizin im Fachkrankenhaus Evangelische Stiftung Tannenhof in Remscheid.