Nachricht vom 25. November 2016

Meine Weihnachtsgabe 2016

Weihnachtsstern in der Martini-Kirche
Weihnachtsstern in der Martini-Kirche

Liebe Glieder und Freunde unserer Martini-Gemeinde,

ein jüdischer Witz geht so: Der Synagogendiener (Schamasch) ist verzweifelt: Die Hochzeit ist seit zwei Stunden vorüber, aber die Gäste stehen noch immer plaudernd in der Halle und wollen einfach nicht gehen. Ratlos ruft er beim Rabbiner an: „Was soll ich machen? Sie wollen einfach nicht gehen.“ „Rufen Sie: Feuer!“ „Habe ich schon: Sie haben sich nicht von der Stelle gerührt.“ „Rufen Sie: Haltet den Dieb!“ „Habe ich auch schon, hat nichts genützt.“ „Dann führen Sie halt eine Kollekte durch.“

Mit diesem Brief wird nicht zu einer Kollekte aufgerufen (laufen Sie also nicht weg!), aber es geht auch um Geld. Wie jedes Jahr erbitten wir für unsere Martini-Gemeinde eine besondere Weihnachtsgabe, um unsere Gemeindekasse bis zum Jahresende auszugleichen. Unser Ziel sind 235.000 Euro allein an Kirchenbeiträgen, bei dem wir auch die Weihnachtsgabe eingerechnet haben. Bisher sind 165.760 Euro eingegangen, es fehlen also noch 69.240 Euro.

Wir erhoffen uns auch dieses Jahr eine spürbare Gabe von Ihnen. Helfen Sie bitte mit, dass unsere Gemeinde Ihren Verpflichtungen nachkommen kann und am Jahresende alle Lücken geschlossen sind.

Übrigens, wenn Sie sich mal etwas länger in unserer Kirche oder im Gemeindehaus aufhalten wie oben die Menschen in der Synagoge, dann warten Sie doch mal, was passiert. Zeit zu bleiben ist immer, vor allem zu den Gottesdiensten im Advent und an den Weihnachtstagen. Seien Sie herzlich willkommen!

Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich eine gesegnete Zeit und grüße, auch im Namen des Kirchenvorstandes

Ich wünsche Ihnen/euch allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, Ihr/euer Johannes Dress, Pastor