Nachricht vom 19. November 2014

Meine Weihnachtsgabe 2014

Frère Eric, Fenster aus der Versöhnungskirche in Taize´
Frère Eric, Fenster aus der Versöhnungskirche in Taize´

Liebe Glieder und Freunde unserer Martini-Gemeinde,

Gold, Weihrauch und Myrrhe – so wird überliefert – brachten die Weisen aus dem Orient dem Jesuskind in der Krippe. Kostbare Geschenke für ein Königskind!

Lange suchten sie den Ort der Geburt des Heilandes, folgten dem Stern und endlich: „Sie freuten sich, fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe“ (Matth 2,11).

Ob wir uns dieses Jahr auch wieder freuen können? Und ob auch wir wieder bereit sind zu geben für das Kind in der Krippe, das ja auch uns zu gut geboren wurde? Es muss ja nicht gleich Gold sein!

Wir in der Kirche verkündigen die Geburt Jesu in verschiedensten Formen als Heil und Rettung für alle Menschen. Dazu zählen die vielen Gottesdienste, die Kirchenmusik, Kinder- und Jugendarbeit, Seelsorge sowie die Erwachsenenbildung. Um diese vielfältigen Dienste tun zu können, brauchen auch wir jedes Jahr schlicht und einfach Geld, eine andere Form der Kostbarkeiten von damals. Viele von Ihnen geben einen stattlichen Kirchenbeitrag, manche haben ihn dieses Jahr sogar erhöht. Vielen Dank dafür! Aber das reicht nicht, weil viele wenig oder manche sogar gar nichts geben. Das schmerzt.

Bis Oktober sind 163.000,-- Euro an Kirchenbeiträgen eingegangen. Wir brauchen bis zum Jahresende laut Haushaltsplan aber 220.000,-- Euro. Es fehlen also allein an Beiträgen noch rund 56.000,-- Euro für die laufenden Verpflichtungen, eine sehr große Summe.

Diese Lücke zu füllen nimmt uns keiner ab. Dafür kommt auch keine Kirchensteuer auf. Wir müssen es selber aufbringen. Deshalb bitten wir alle Verdienerinnen und Verdiener, aber auch alle Rentnerinnen und Rentner dieses Jahr wieder um Ihre besondere Weihnachtsgabe. Machen Sie dem Jesuskind ein (kostbares) Geschenk. Wenn alle reichlich geben, dann werden wir die große Lücke auch füllen.

Ich wünsche Ihnen/euch allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, Ihr/euer Johannes Dress, Pastor


Wie in all den Jahren zuvor können Sie den beigefügten Überweisungsträger benutzen (Stichwort: Meine Weihnachtsgabe) oder das Geld in einem Briefumschlag stecken (mit eben diesem Stichwort) und in die Kollekte werfen oder Ihre Gabe persönlich im Gemeindebüro abgeben. Vielen Dank!